Moderne Technik für hohe Wirtschaftlichkeit
Moderne Technik für hohe Wirtschaftlichkeit
Strom und Wasser = Lebensqualität
Strom und Wasser = Lebensqualität
Wir betreiben das städtische Nahwärmenetz
Wir betreiben das städtische Nahwärmenetz
Service als Leitbild
Service als Leitbild
Wasserversorgung für Scheinfeld und Umgebung
Wasserversorgung für Scheinfeld und Umgebung
Regenerative Energien sind aktiver Umweltschutz
Regenerative Energien sind aktiver Umweltschutz
Wir betreiben die städtischen Bäder
Wir betreiben die städtischen Bäder
Herzlich Willkommen im
Herzlich Willkommen im "neuen" Scheinfelder Freibad

Sie beziehen Ihren Strom von den Stadtwerken Scheinfeld, Ihrem Stromanbieter vor Ort.

Diese Entscheidung stärkt unsere Region und deren Wirtschaftskraft. Darüber hinaus kennen Sie die Stadtwerke Scheinfeld als etabliertes Unternehmen, das seine Kunden zuverlässig und sicher mit Strom beliefert.

Seit Anfang des Jahres sind die Beschaffungspreise für Strom (sie befinden sich auf dem höchsten Niveau seit 2013) sowie die Kosten für die Netznutzung besonders stark angestiegen. Dadurch ist nach zwei Jahren Preisstabilität eine moderate Anpassung der Strompreise zum 01.01.2019 notwendig. Auch der Ausbau der umweltfreundlichen regenerativen Energieerzeugung trägt zu dieser Kostensteigerung bei.

Der Strompreis setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen: Steuern, Abgaben und Umlagen, Netznutzung und nur zu ca. 20% aus Strombeschaffung und Vertrieb. Einfluss auf die Preisentwicklung können wir nur im Bereich Strombeschaffung und Vertrieb nehmen. Die restlichen Faktoren sind staatlich reguliert bzw. festgelegt.

Die Energiepreise steigen – was können Sie tun?

Als Verbraucher können Sie jedoch durch eine Reihe von Maßnahmen in Ihrem Haushalt Ihre Energieeffizienz erhöhen und so bares Geld sparen – ohne auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen. Wir unterstützen Sie beim Energiesparen. Lassen Sie sich von uns beraten – wir helfen Ihnen gerne!

Warum bieten andere Energieversorger den Strom günstiger an?

Reine Preisvergleiche zeigen nicht das ganze Bild. Sicher gibt es auf den ersten Blick günstigere Anbieter. Bei Ihrer Entscheidung sollten Sie jedoch auch auf das Kleingedruckte achten: Wird Vorauskasse verlangt? Handelt es sich um Strompakete. Oder unter welchen Bedingungen erhält man einen versprochenen Neukundenbonus überhaupt? Wie lange gilt der Strompreis? Oft lauern versteckte Risiken: Bezahlen Sie z. B. den Strom im Voraus, ist Ihr Geld verloren, wenn Anbieter – wie in den Fällen von TelDaFax, FlexStrom oder Care Energy – plötzlich vom Markt verschwinden. Auch Strompakete werden von den Verbraucherschutzverbänden nicht empfohlen. Man bezahlt hier entweder mehr als man tatsächlich verbraucht oder muss Mehrverbrauch oft teuer nachzahlen. Neukundenboni werden häufig gar nicht ausbezahlt, da man sie oft erst mit der ersten Jahresrechnung erhält, wenn sich der Vertrag – meist mit deutlich teureren Preisen – verlängert hat. Einen besonderen Augenmerk sollten Sie auch auf die Gültigkeit der Preise legen: Gibt es eine Preisgarantie und wenn ja, wie lange ist diese gültig und auf welche Preisbestandteile bezieht diese sich? Viele Stromanbieter geben nämlich nur eine sogenannte eingeschränkte Preisgarantie. Das bedeutet, dass oftmals die Weitergabe von Änderungen bei Steuern, Abgaben und Netznutzungsentgelten trotz Preisgarantie möglich und vorgesehen ist. Achten Sie daher auf eine umfassende Preisgarantie, die nur Änderungen zulässt, wenn neue Steuern eingeführt werden oder sich die Mehrwertsteuer ändert.

Auch auf sonstige Leistungen wie persönliche Erreichbarkeit, kompetente Ansprechpartner, kostenlose Hotline und sonstige Mehrwerte wie z. B. ein Förderprogramm etc. sollten Sie achten. All das bekommen Sie bei uns bereits inklusive. In der Presse ist immer wieder zu lesen, dass Anbieter ihren Strom zu nicht kostendeckenden Preisen anbieten. Böse Überraschungen oder weitere Pleiten sind damit vorprogrammiert, da sich kein Stromanbieter dauerhaft solche Preise leisten kann. Achten Sie daher genau auf das, was Ihnen versprochen wird. Lassen Sie sich ggf. von uns beraten – kostenfrei.

 

Können die Stadtwerke Scheinfeld nicht auf einen Teil der Gewinne verzichten?

Unsere Tarife sind grundsätzlich knapp und fair kalkuliert. Zudem haben wir wie erwähnt auch nur auf knapp 20% des Preises überhaupt einen Einfluss. Und auch hier sind die Möglichkeiten der Einflussnahme sehr gering, da der größte Anteil für die Beschaffung aufgewendet werden muss. Der Rest besteht aus den nicht beeinflussbaren Kostenbestandteilen wie Netzkosten, Steuern, Abgaben und Umlagen. Es muss das Ziel eines jeden Unternehmens sein, kostendeckend zu kalkulieren und in einem vertretbaren Rahmen auch Gewinne zu erwirtschaften. So auch bei uns. Allerdings kommen die Gewinne, die von uns erzielt werden, unmittelbar wieder der Region zugute (z.B. für den Unterhalt der Scheinfelder Bäder). Das Geld bleibt also unmittelbar in der Region und verschwindet nicht bei Großkonzernen – oftmals im Ausland. Ohne diese Gewinne wären die Löcher in den kommunalen Kassen noch größer, öffentliche Aufgaben könnten noch schlechter wahrgenommen werden.

Können mir die Stadtwerke Scheinfeld langfristig günstige und stabile Preise anbieten?

Unser oberstes Ziel ist eine langfristige und faire Preisbildung, daher gibt es bei uns keine kurzlebigen Sonderangebote. Im Gegenzug können sich unsere Kunden aber darauf verlassen, dass sie das bestmögliche Preis-/Leistungsverhältnis erhalten.

 

Was kommt nach dem Jahr 2019?

Das kann heute niemand vorhersagen. Bei den Steuern und Umlagen ist eine gewisse Stabilität zu erkennen. Insbesondere die EEG-Umlage steigt nicht mehr so stark an, wie in den vergangenen Jahren. Die Kosten für den Netzausbau dürften weiter steigen, was zu entsprechenden Kosteneffekten führen dürfte. Was die Energiebeschaffungspreise betrifft, ist eine Prognose sehr schwierig. Mit dem starken und stetigen Anstieg seit Frühjahr 2018 hat niemand gerechnet. Sicher wird diese Entwicklung auch zu einem gewissen Teil von den allgemeinen Rohstoffpreisen getrieben. Vom Allzeithoch sind wir jedoch noch weit entfernt, so dass noch viel Luft nach oben besteht. Ob allerdings ein Niveau um den bisherigen Tiefststand von Anfang 2016 jemals wieder erreicht werden kann, ist mehr als fraglich.